Mike Daines and Reg White: »GG Lange – style with precision«

»Seit mehr als 135 Jahren ist der Name Berthold in der Welt der Typographie gleichbedeutend mit dem Wort Qualität. In den Jahren um 1860 war der erste Werbespruch der Firma „So klar wie Bertholds Messing“. Insbesondere in der Zeit von der Entwicklung des ersten Photosatzgeräts 1952 und dem kommerziell schwierigen Übergang zu digitalen Systemen in den 1980er Jahren hat die Präzision der Berthold-Schriften sich internationalen Rang erworben. Mehr als alle anderen hat ein Mann dazu beigetragen, dass der hohe ästhetische Standard dem technischen Fortschritt entsprach – Günter Gerhard Lange. (…)«
Reg White & Mike Daines

Über 40 Jahre war Günter Gerhard Lange für die H. Berthold AG tätig, davon 30 Jahre als Künstlerischer Leiter. In den ersten Nachkriegsjahren engagierte er sich intensiv für den Wiederaufbau des Unternehmens und dessen Neupositionierung auf dem internationalen Markt. Nachdem die Berthold AG im Jahr 1958 mit der »diatype« die Entwicklung von modernen Fotosatzsystemen erfolgreich initiiert hatte, schuf Günter Gerhard Lange neben fast 100 Originalschriften mit Referenzcharakter, wie beispielsweise die Concorde, die Akzidenz Grotesk Buch und die Imago, eine ganze Reihe von fotosatzkompatiblen, später auch digitalisierten Adaptierungen und Neuinterpretationen historischer Schriftschnitte wie etwa Garamond, Walbaum-Antiqua, Caslon, Bodoni Old Face.

Die beiden Autoren Reg White & Mike Daines zeigen auf sechs Seiten Höhepunkte von Günter Gerhard Langes Tätigkeit für die H. Berthold AG aus vier Dekaden.

TITEL

Mike Daines and Reg White: »GG Lange – style with precision«. In: baseline: international typographics magazine, No. 18. East Malling, Kent: Bradbourne Publishing, 1994, Seite 24 – 29.

JAHR

1994

FORMAT (B×H)

24,5 × 34,5 cm

COVER

4F5, video image by Why Not Associates

WICHTIGER HINWEIS: Die auf dieser Seite dargestellten Animationen, Grafiken, Illustrationen und Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen ohne vorherige Genehmigung der jeweiligen Urheber*innen in keiner Weise vervielfältigt, veröffentlicht oder in einer anderen Form verwendet werden. Kirsten Solveig Schneider ist nicht berechtigt, derartige Genehmigungen zu erteilen.